Spüren Sie die vitalisierende Wirkung einer klassischen Heilmethode mit der St. Leonhards Trinkkur

Wohlbefinden und Gesundheit durch lebendiges Wasser
Exklusiv -rund um die Uhr- an 4 Wasserbars stehen im ganzen Haus die Wässer von St. Leonhards zur Ihrer Verfügung.  Die Trinkkur ist ein essentieller Bestandteil unseres Vitalkonzeptes. Sie können sich großzügíg bedienen. Bei der der Wahl des optimalen Begleiters für Ihr Wohlbefinden unterstützen wir Sie gerne mit einer Geschmacksverkostung.

Der Sensoriktest
Beim Wasser vertrauen Menschen oft lieber auf “Trinkempfehlungen” als auf ihr eigenes Geschmacksempfinden. Dabei ist der Körper das sensibelste aller Messinstrumente. Eine Wasserverkostung hilft dabei, das zu diesem Zeitpunkt “richtige” Wasser herauszufinden. Wichtig für den so genannten “Sensoriktest” ist es, die Wässer bei Zimmertemperatur zu probieren, denn Kälte beeinträchtigt die Geschmacksnerven. Das Wasser sollte dann – ähnlich wie Wein – mit Aufmerksamkeit im ganzen Mund geschmeckt werden. Das Wasser, das weich schmeckt, im Mund quasi aufquillt und sich so gut wie von alleine trinkt, ist das für den Verkoster richtige Wasser.

Mehr Informationen unter www.sensorik-test.info.

“Nachdem mir bewusst geworden ist, was, was lebendiges Wasser alles kann, habe ich mir zum Ziel gesetzt, eine Wasser-Apotheke aufzubauen. Lebendiges Wasser ist ein Quell der Gesundheit, den es beinhaltet Informationen, die der Körper braucht, um gesund zu bleiben und wieder ins Gleichgewicht zu geraten.Der ganze menschliche Körper – jede Körperzelle und jedes Organ schwingt mit unterschiedlichen Frequenzen. Manchmal geschieht es, dass sich Organe wie Musikinstrumente verstimmen und von ihrem ursprünglichen, gesunden Frequenzmuster abweichen. Oder die Organe schwingen nur noch mit verminderter Energie. Das ist oft der Beginn von Befindlichkeitsstörungen. Wie sich Stimmgabeln von Stimmgabeln gleicher Tonlage zum Schwingen anregen lassen, so lässt sich auch der Heilungsprozess im Körper durch Frequenzen im lebendigen Wasser stimulieren.”

Johann Abfalter senior